Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Ausbildung zum Tischler

Berufsfeld: Holz

 

Berufsbezeichnung: Tischler ( Bau-/ Möbeltischler)

 

Ausbildungsberuf - Kurzbeschreibung

 

Tischler ver.- und bearbeiten überwiegend Vollholz und Holzwerkstoffe. Zu ihren Arbeitsaufgaben im Handwerk gehören die fachgerechte Umsetzung von Kundenwünschen sowie die Zuarbeiten zur industriellen Verarbeitung der Produkte. Desweiteren beraten sie bei der Innenraumgestaltung und bei der Anfertigung von Außenelementen aus Vollholz und Holzwerkstoffen.

 

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

 

Verkürzung: Die Verkürzung auf 2 Lehrjahre ist unter Zustimmung des Meisters, des Berufschullehrers und der Kreishandwerkerschaft zulässig. Voraussetzungen sind gute bis sehr gute Noten in den einzelnen Lernfeldern.

 

Voraussetzungen:

Schulabschluss: Es ist kein Schulabschluss erforderlich um die Bedingungen eines Lehrverhältnisses zu erfüllen, jedoch ist in der beruflichen Praxis und der Berufsschule zu mindestens ein guter Hauptschulabschluss förderlich.

Berufsbild:

 

Tätigkeiten

  • Einzel- oder Serienfertigung von

Leisten und Rahmenhölzern

  • Anfertigung von Konstruktionsteilen für:

 Türen, Fenster, Treppen, Parkett, Möbel und Möbelgestelle, Regalsysteme, Ladeneinrichtungen

  • Be.- und Verarbeitung von Schnitthölzern, Furnieren und Holzwerkstoffen
  • Bedienung und Wartung des traditionellen Maschinenparks, von automatisierten und computergesteuerten Maschinen und Anlagen
  • Anwendung von Verbindungstechniken und Montage von Beschlägen
  • Holzschutzarbeiten
  • Oberflächenveredelung
  • Qualitätskontrolle und Verpackung

 

Einsatz

  • in Tischlereien
  • in Fenster- oder Türenwerken
  • bei Fertighausherstellern
  • im Holzkonstruktionsbau
  • im Holzfachhandel oder in Baumärkten im Holzzuschnitt
  • in Raumausstatterwerkstätten
  • in Möbelfachgeschäften mit Werkstatt und Montageservice

 

Gehalt

            Je nach Standort der Tischlerei ist eine Stundenbezahlung von 11 – 20,-€ brutto üblich.

Entwicklung/Aufstieg

 

Der Tischlergeselle kann nach dreijährigem Arbeitsverhältnis als Geselle seinen Meister vor der Handwerkskammer machen, desweiteren kann er sich mit seiner Vorbildung (Tischlerberuf) zum Techniker weiterbilden.

 

 

Ausbildung in der Schule

 

Zeitraum

Bezeichnung

Inhalt

 

 

  1. Lehrjahr

allgemeinbildende Fächer: Sozialkunde, Deutsch, Englisch, Philosophie, Sport

 

Lernfeld 1 „Einfache Produkte aus Holz herstellen“

  • Werkstoff Vollholz
  • Handwerkzeuge und handgeführte Maschinen

 

Lernfeld 2 „Zusammengesetzte Produkte aus Holz und Holzwerkstoffen herstellen“

  • Holzverbindungen und Verbindungsmittel kennenlernen
  • Holzwerkstoffe und Furniere verarbeiten

 

 

Lernfeld 3 „Produkte aus unterschiedlichen Werkstoffen herstellen“

  • Kunststoffe
  • Klebstoffe
  • Glas
  • Metall

 

Lernfeld 4 „Kleinmöbel herstellen“

  • Konstruktion, Gestaltung, Planung und Fertigung von Möbeln
  • Entwurfs- und Schnittzeichnungen

Zuschnittlisten

2. Lehrjahr

allgemeinbildende Fächer: Sozialkunde, Deutsch, Englisch, Philosophie, Sport

 

Lernfeld 5 „Einzelmöbel herstellen“

Möbel mit

  • Schubkästen, Drehtüren, Schiebetüren, Klappen, Rollläden
  • Möbelbeschläge
  • Material- und Preisberechnungen

 

Lernfeld 6 „Systemmöbel herstellen“

  • Möbel mit Rastersystemen
  • Befestigungstechnik
  • stationäre Maschinen und

CNC-Technik

 

 

 

Lernfeld 8 „Raumbegrenzende Elemente des Innenausbaus herstellen und montieren“

  • konstruktive und mathematische Grundlagen der Montage von

   Wandverkleidungen

   Deckenverkleidungen

   Holzfußböden

   Trennwänden

3. Lehrjahr

allgemeinbildende Fächer: Sozialkunde, Deutsch, Englisch, Philosophie, Sport

 

Lernfeld 9 „Bauelemente des Innenausbaus herstellen und montieren

  • Innentüren und Treppen
  • Konstruktionsbedingte Berechnungen

 

 

Lernfeld 10 „Baukörper abschließende Bauelemente herstellen und montieren

  • Kundenauftragserfassung und fachgerechte Umsetzung
  • Fenster und Außentüren planen

 

 

 

 

 

Lernfeld 11 „Erzeugnisse warten und instandhalten

  • Erstellung von Schadensanalysen
  • Instandhaltungstechniken

 

 

 

 

 

 

Lernfeld 12“Einen Arbeitsauftrag aus dem Tätigkeitsfeld ausführen

  • Abarbeitung eines vollständigen Kundenauftrags
  • Kalkulationsberechnungen

 

Prüfungen:

 

Der Ausbildungsberuf des Tischlers beinhaltet neben der Gesellenprüfung noch eine Zwischenprüfung nach ca. anderthalb Jahren. Die Zwischenprüfung soll den Kenntnisstand des Prüflings aufzeigen und geht mit keinerlei Wichtung in die abschließende Gesellenprüfung mit ein.

Der Tischlerlehrling fertigt, zusätzlich zum theoretischen und praktischen Teil der Prüfung, ein Gesellenstück als Kundenauftrag an.

 

Besonderheiten des RBB-LUP

 

Die Berufsschule verfügt über einen Bank- und Maschinenraum sowie über ein Computerlabor. In diesen Räumen werden fachpraktische Unterweisungen und handwerkliche Arbeitsabläufe unterrichtet.